Lokführer der Deutschen Bahn drohen mit Streik

Die Deutsche Bahn will im Konflikt mit der Lokführer-Gewerkschaft GDL einen Streik durch ein entsprechendes Angebot verhindern. Die GDL fordert vollen Lohn bei Arbeitsunfähigkeit. Die Bahn werde alles tun, um auf dem Verhandlungswege zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen und...

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Deutsche Bahn will im Konflikt mit der Lokführer-Gewerkschaft GDL einen Streik durch ein entsprechendes Angebot verhindern. Die GDL fordert vollen Lohn bei Arbeitsunfähigkeit. Die Bahn werde alles tun, um auf dem Verhandlungswege zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen und jegliche unverhältnismäßigen Aktionen der GDL abzuwenden, sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber der „Bild“ (Montagausgabe). Die Gewerkschaft hatte der Bahn für ein Angebot ein Ultimatum bis Mittwoch gesetzt. Sollte es nicht dazu kommen, könnten die Lokführer noch im Januar streiken.

Die GDL vertritt rund 20.000 Lokführer. Selbst mit punktuellen Streiks können sie wegen der Vernetzung des Bahn-Verkehrs erhebliche Störungen bundesweit bewirken. Die Gewerkschaft hatte die rund zweijährigen Verhandlungen für einen sogenannten Zukunfts-Tarifvertrag überraschend für gescheitert erklärt. Die GDL verlangt, dass bei einer Berufsunfähigkeit die Lokführer ihr Netto-Gehalt weiter gezahlt bekommen und dafür eine Lizenzverlust-Versicherung abgeschlossen wird. Die Beiträge dafür müsse die Bahn bezahlen. Die Gewerkschaft verweist darauf, dass Lokführer stark unter Selbstmord-Versuchen auf Gleisen zu leiden hätten. Diese Mitarbeiter müssten besonders geschützt werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick