US-Botschaft warnt vor Besuchen in Hamburg

Die amerikanische Botschaft in Berlin veröffentlicht einen Notfallplan für Hamburg-Besucher. US-Bürger sollen sich beim Konsulat mit Aufenthaltsadresse registrieren. Auslöser ist die Einführung einer Sperrzone durch die Polizei. In dieser können Personen unabhängig von einem Verdachtsmoment durchsucht werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die US-Botschaft warnt vor Besuchen in Hamburg und informiert die Reisenden über die in Hamburg eingeführte Sperrzone (mehr hier).

Allen Bürgern werde es „dringend empfohlen“ sich vor Hamburg-Reisen über das Internet beim Konsulat zu registrieren. Im „Notfall“ könne so der Kontakt schneller hergestellt werden. Zudem gibt es ständige Sicherheits-Updates über die Lage in Hamburg per Smartphone, so die amerikanische Botschaft.

Die Botschaft rät, Demonstrationen oder öffentliche Versammlungen großräumig zu umgehen. Vor allem in den Sperrgebieten sei Vorsicht geboten.

Die Sperrzone umfasst das Rotlichtviertel der Reeperbahn, die Altstadt, St. Pauli und Altona Nord, einschließlich des Schanzenviertels. Dort kam er wiederholt zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und autonomen Kulturzentrums Rote Flora (hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***