Portugal kehrt an die Kapitalmärkte zurück

Portugal leiht sich in diesem Jahr mehr Geld als ursprünglich geplant. Die erste Auktion in Höhe von 3,25 Milliarden Euro verlief erfolgreich. Nun sollen weitere 11 bis 13 Milliarden folgen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell:
Monte Paschi: Crash-Gefahr für das gesamte italienische Banken-System

Portugal plant den EU-Rettungsschirm hinter sich zu lassen und sich wieder eigenständig zu finanzieren. (Foto: Consilium)

Portugal plant den EU-Rettungsschirm hinter sich zu lassen und sich wieder eigenständig zu finanzieren. (Foto: Consilium)

Portugal will sich in diesem Jahr an den Kapitalmärkten mehr frisches Geld besorgen als ursprünglich geplant. Das von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) vor der Pleite gerettete Euro-Mitgliedsland will 2014 Anleihen im Volumen von 11 bis 13 Milliarden Euro platzieren, teilte die staatliche Finanzagentur IGCP am Mittwoch mit.

Im Ende vergangenen Jahres veröffentlichten Haushaltsplan für 2014 war lediglich eine Summe von 10,5 Milliarden Euro vorgesehen. Portugal will Mitte dieses Jahres das Rettungsprogramm seiner Euro-Partner in Höhe von 78 Milliarden Euro hinter sich lassen und finanziell wieder auf eigenen Füßen stehen.

In der vergangenen Woche hatte das Land eine Anleihe über 3,25 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren erfolgreich platziert. Zuletzt hatte das südeuropäische Land zunehmend Vertrauen bei Investoren zurückgewonnen und kam bei der Ausgabe kurzfristiger Anleihen wieder günstiger an Geld.

Weitere Themen
Arbeitsplätze: Ford fordert Verbleib Großbritanniens in der EU
Studie: Europas Jugend taugt nicht für den Arbeitsmarkt
EU gesteht Scheitern bei Klimazielen ein

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick