Wiener Arzt: Cannabis kann Psychose auslösen

Die Einnahme von Cannabis gefährdet die geistige Gesundheit junger Menschen. Die falsche Dosierung von medizinischem Cannabis kann eine Psychose auslösen. Eine medizinische Vorkontrolle sei vor der Verschreibung ebenso dringend notwendig wie eine Entkriminalisierung, so ein Wiener Arzt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Junge Menschen riskieren durch Cannabis-Konsum die Erkrankung an einer Psychose. Eine Prädisposition, also genetische Anfälligkeit, müsse zwar vorhanden sein, doch das Risiko ist gegeben. Vorsicht bei der richtigen Dosierung von medizinischem Cannabis ist angebracht, so ein Wiener Arzt im Interview mit dem Standard.

Der Mediziner tritt vehement für eine Entkriminalisierung der Droge ein. Wer einmal mit Cannabis in Kontakt gekommen sei, werde sozial geächtet. Darunter leidet oft die ganze Familie, so der Arzt. Ähnliches forderten kürzlich auch die Hälfte aller deutschen Strafrechtsprofessoren in einer Petition (mehr hier). Eine generelle Freigabe sieht der Mediziner allerdings problematisch.

International ist die Debatte weiter fortgeschritten: Eine weltweite Liberalisierungswelle von Cannabis erlaubt das Kraut immer öfter auch als Genussmittel. In zwei US-Bundesstaaten wurde Marihuana mit Jahresbeginn auch zu nicht-medizinischen Zwecken zugelassen, in mehreren weiteren Bundesstaaten ist Marihuana zu medizinische Zwecke schon länger zugelassen (hier).

Ab Mitte 2014 ist der Handel mit Marihuana auch in Uruguay legal. Die Regierungen entdecken die Möglichkeit, mit Cannabis Steuern einzunehmen. Für Unternehmen wird das Kraut ebenfalls zunehmend interessant. In Uruguay mischte sich Monsanto auffällig in die Legalisierungsdebatte ein (hier).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick