Hacker knacken Millionen Zugangsdaten für E-Mail-Adressen

Hacker haben nach Behördenangaben rund 16 Millionen E-Mailadressen und zugehörige Passwörter gestohlen. Betroffen sind vor allem deutsche Internet-Nutzer.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Hacker haben nach Behördenangaben rund 16 Millionen E-Mailadressen und zugehörige Passwörter gestohlen. Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Dienstag mitteilte, sei der Diebstahl bei der Analyse eines Botnetzes, eines Netzwerkes aus infizierten Computern, entdeckt worden. Wie die Angreifer genau an die Daten gelangten, sei unklar. Der Datenklau sei bei der Untersuchung von Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden entdeckt worden.

Das BSI hat die Webseite https://www.sicherheitstest.bsi.de eingerichtet, mittels der überprüft werden kann, ob die eigene E-Mail-Adresse betroffen ist. In diesem Fall werden die Benutzer per E-Mail benachrichtigt. Sie sollen zudem ihre Computer auf Schadsoftware untersuchen und Passwörter ändern.

Erst kürzlich wurde das Schengen-Informationssystem gehackt. Dort wanderten private Reisedaten in die Hände von Cyber-Kriminellen (mehr hier).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick