Todes-Opfer: Thailand ruft Notstand aus

Für Bangkok und Umgebung ruft die thailändische Regierung den Notstand aus. Dieser gelte 60 Tage. Bei den gewaltsamen Protesten am Wochen-Ende wurde ein Mensch getötet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach den gewaltsamen Protesten vom Wochenende (mehr hier) hat die Regierung in Thailand für die Hauptstadt Bangkok und die Umgebung den Notstand ausgerufen. Dieser solle ab Mittwoch für 60 Tage gelten, teilte die Regierung am Dienstag mit. Die Notstandsgesetze geben den Sicherheitskräften weitreichende Befugnisse.

Bei Explosionen waren am Freitag und Sonntag in Bangkok ein Mensch getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Seit Wochen fordern Demonstranten in der Hauptstadt den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick