Utopie gescheitert: EU nennt neue Klimaziele

Das neue CO2-Ziel soll rechtlich verbindlich sein, so die EU. Der Kohlendioxid-Ausstoß soll dabei um 40 Prozent verringert werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die EU-Kommission schlägt im Kampf gegen den Klimawandel eine Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes in der Europäischen Union bis 2030 um 40 Prozent vor. Zugleich soll der Anteil von Erneuerbaren Energieträgern auf 27 Prozent steigen, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch bekanntgab.

Während das CO2-Ziel rechtlich verbindlich sein soll, will die Kommission den Mitgliedsstaaten beim Anteil der Erneuerbaren mehr Flexibilität einräumen. Beide Klimaziele beziehen sich auf die Werte von 1990. Die Vorschläge der Brüsseler Behörde dürften auf Widerstand im EU-Parlament und einiger EU-Staaten wie Deutschland stoßen, die sich für ambitioniertere Ziele stark gemacht hatten. Bis sich die EU-Institutionen auf ein gemeinsames Paket geeinigt haben, dürften angesichts des langwierigen EU-Gesetzgebungsverfahrens und der unterschiedlichen Positionen noch Jahre vergehen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick