US-Atomwaffen: Offiziere wegen Drogen suspendiert

Die US-Armee hat 34 Offiziere in den Abschussanlagen für Atomraketen vom Dienst suspendiert. Sie hatten illegale Drogen genommen und bei den regelmäßigen Leistungstest betrogen. Verteidigungsminister Hagel sagte, er sei „tief besorgt“ über den Zustand der strategischen Atomstreitkräfte.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat sich besorgt über den Zustand der Truppe der strategischen Atomstreitkräfte geäußert. Er reagierte damit am Freitag auf die zahlreichen Skandale, die bei Überprüfungen der Einheiten in jüngster Zeit aufgedeckt wurden.

Betroffen waren vor allem Offiziere in den Abschussanlagen für Atomraketen. Bei einigen wurden illegale Drogen gefunden, andere hatten bei den regelmäßigen Leistungstests betrogen. Als Ergebnis wurden 34 Offiziere vom Dienst suspendiert. In der gesamten Truppe wurden die Tests wiederholt.

Hagel, der eine grundlegende Überprüfung der Truppe anordnete, sieht eine ganze Reihe von Gründen für diese Verfehlungen. Dazu gehöre die Isolation in den abgelegenen Einsatzorten, der Druck, bestimmte Standards exakt erfüllen zu müssen und dies in Tests regelmäßig nachzuweisen sowie das System der Leistungsanreize, das jahrelang nicht angepasst worden sei.

Nur wenige Monate vor der jüngsten Überprüfung der Truppe war der Chef der Atomraketen-Streitkräfte entlassen worden. Ihm wurde Trunkenheit und ungebührliches Verhalten bei einen offiziellen Besuch in Moskau vorgeworfen.

Hagel sagte, er sei „tief besorgt“ über den gesamten Zustand, die Professionalität und die Disziplin der strategischen Streitkräfte. Angesichts der beiden langjährigen Kriege im Irak und in Afghanistan seien die Atomraketen-Streitkräfte etwas aus dem Blickwinkel geraten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick