Kiew: Regierungs-Gegner stürmen Kulturzentrum

Am Sonntag gingen Tausende Demonstranten mit Steinen und Rauchbomben gegen ein Kulturzentrum vor, in dem sich mehrere hundert Polizisten aufhielten. Die Sicherheitskräfte konnten das Gebäude erst verlassen, als der Oppositions-Führer Klitschko vor Ort erschien.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In der Ukraine haben sich auch am Sonntag Demonstranten und Polizei Krawalle geliefert. Tausende Regierungsgegner versuchten, ein Kulturzentrum in der Innenstadt zu stürmen, in dem sich mehrere hundert Polizisten aufhielten. Die Demonstranten warfen Steine und Rauchbomben.

Die Polizei setzte Blendgranaten und Wasserwerfer ein. Die Sicherheitskräfte konnten das Gebäude erst verlassen, als der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko vor Ort erschien.

Am Samstag hatte Präsident Viktor Janukowitsch überraschend dem Oppositionspolitiker Arseni Jatsenjuk das Amt des Ministerpräsidenten angeboten. Stellvertretender Regierungschef sollte Ex-Box-Weltmeister Klitschko werden (mehr hier).

Dieser lehnte das Angebot aber ab und bezeichnete es als vergiftet, es solle die Demonstrationsbewegung spalten (hier). Die seit Monaten anhaltenden Proteste gegen die Regierung und ihre Abkehr von der EU haben mittlerweile von Kiew auf weitere Städte übergegriffen.

Die Bürger der Ukraine werden von der EU aufgehetzt, gegen eine demokratisch gewählte Regierung zu demonstrierten, sagt Sven Kesch. So sollen der EU gesonnene, zweifelhafte Politiker an die Macht geputscht werden (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick