Ärzte holen Schumacher aus künstlichem Koma

Die Ärtze im Uni-Klinikum Grenoble haben damit begonnen, Michael Schumacher aus dem künstlichen Koma aufzuwecken. Der Prozess kann mehrere Wochen dauern. Schumacher wird seit einem schweren Ski-Unfall Ende Dezember in Frankreich behandelt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Formel-1-Rekord-Weltmeister Michael Schumacher wird aus dem künstlichen Koma aufweckt. Dies bestätigte seine Managerin Sabine Kehm den französischen Medien.

„Michaels Narkosemittel werden seit kurzem reduziert, um ihn in einen Aufwachprozess zu überführen, der sehr lange dauern kann“, sagte Kehm. „Es war ursprünglich die klare Absprache zwischen allen Beteiligten, diese Information zum Schutz der Familie erst zu kommunizieren, wenn sich dieser Prozess konsolidiert hat. Über Zwischenschritte werden wir keine Auskunft geben“, so Kehm weiter.

Bereits am Mittwoch meldete Le Figaro, dass die Ärzte des Uni-Klinikums Grenoble begonnen haben, Michael Schumacher aus dem künstlichen Koma aufzuwecken. Der Aufwach-Prozess könne sich über mehrere Wochen hinziehen, so die Ärzte.

„Die Familie von Michael Schumacher bittet erneut um Respekt für ihre Privatsphäre, das Arztgeheimnis und darum, die behandelnden Ärzte nicht in ihrer eigentlichen Arbeit zu stören. Gleichzeitig möchte sie sich nochmals ausdrücklich für die weltweite Anteilnahme bedanken“, so die Managerin von Schumacher.

Schumacher hatte sich Ende Dezember bei einem schweren Ski-Unfall ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen und befindet sich seit dem in Frankreich in Behandlung (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick