Neue Software: Millionen Hartz-IV-Empfängern droht Zahlungs-Stopp

Die Jobcenter stellen im April ihre Software um. Zahlungs-Ausfälle bedrohen mehr als vier Millionen Menschen. Ballungsräume und Großstädte sind besonders gefährdet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Vier Millionen Empfänger und ihre Familien müssen vor der Software-Umstellung der Jobcenter im April fürchten. Dann droht vor allem in Großstädten und Ballungszentren ein Zahlungsausfall. Davor warnt der Vorsitzende der Personalräte in den Jobcentern, Uwe Lehmensiek, im Interview im Deutschlandfunk.

„[Es ist] unsere größte Sorge, dass das passiert, denn was wir machen, ist die Grundsicherung. Danach kommt nichts mehr. Und wenn das Geld nicht fließt, das gibt Aggression und Gewalt, das wollen wir verhindern. Deswegen ist das unsere größte Sorge, dass es mit der Zahlung nicht klappt“, so Lehemsiek.

Die Umstellung der Software betreffe den Bereich der Ermittlung von Ansprüchen an die Jobcenter und die Auszahlungen. Bundesweit seien in diesem Bereich viereinhalb Millionen erwerbstätige Menschen und deren minderjährige Kinder unter 15 Jahren betroffen, insgesamt also fünf bis sechs Millionen Menschen.

Seine Sorge sei mit Blick auf die Ballungsräume groß, dass es dort zu Problemen kommen könnte, so Lehemsiek.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***