EU verweigert kritischen Bericht zur Korruption

Das Kapitel über EU-Institutionen in einem von der Europäischen Kommission beauftragten Korruptionsbericht wird nicht veröffentlicht. Aufgrund mangelnder externer Bewertung, sei eine Einschätzung nicht möglich, sagt die EU-Kommissarin für Inneres.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei der Veröffentlichung eines Berichts über Korruption in den Mitgliedsstaaten bleibt das Kapitel über die EU-Institutionen unter Verschluss.

Im Jahr 2011 beschloss die Kommission, alle zwei Jahre einen Korruptionsbericht zu veröffentlichen. Am Montag wird die EU-Kommissarin für Inneres, Cecilia Malmström, den ersten Zweijahresbericht präsentieren, allerdings mit sechsmonatiger Verspätung.

Der Sprecher von Malmström verteidigte das Streichen des Kapitels. Es sei schwierig, sich selbst zu einzuschätzen, denn anders als in den Mitgliedsstaaten gibt es keine externe Bewertung. In Zukunft solle allerdings auch ein Korruptionsbericht über EU-Institutionen veröffentlicht werden, berichtet EUObserver.

Im März 2013 schätzte Malmström die Dimension der Korruption in den Mitgliedsländern: Etwa 120 Milliarden Euro an EU-Mitteln gehen in den EU-Ländern verloren (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick