Fiebersenkende Medikamente verschlimmern Grippe-Epidemien

Statt Zuhause zu genesen, greife viele zu fiebersenkenden Medikamenten. Das ist jedoch weder für die Kranken noch für die Mitmenschen gut. Es erhöht die Zahl derjenigen, die sich mit der Grippe anstecken. Das hat jedes Jahr mehr Infizierte und Tote zur Folge.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Um schnell wieder arbeiten zu können, greifen viele Menschen zu fiebersenkenden Medikamenten wie Ibuprofen und Paracetamol. Was die meisten jedoch übersehen, ist die eigentliche Wirkung des Fiebers. Fieber ist eine der Mittel, mit denen der eigene Körper die Viren bekämpft – bei Grippe wie auch bei herkömmlichen Erkältungen. Eine aktuelle Studie des Forscherteams um Forscher David Earn warnt deshalb vor dem Griff zum fiebersenkenden Medikament.

„Die Menschen wissen nicht, dass, wenn sie bei Grippe Medikamente nehmen, um sich besser zu fühlen, sie vielleicht sogar noch ansteckender werden und am Ende mehr Menschen infizieren“, zitiert The Globe and the Mail David Earn. Die Folge ist, dass sich das Virus im Körper besser ausbreiten kann und sich damit auch die Wahrscheinlichkeit einer Ausweitung der Grippe erhöht. Der kanadischen Studie zufolge führt dies zu fünf Prozent mehr Infektionen.

Durch die Medikamente fühlen sich die Erkrankten zunächst besser, gehen wieder zur Arbeit oder treffen sich wieder vermehrt mit Freunden und Verwandten – obwohl sie eigentlich Zuhause bleiben sollten. Dies könne zu Zehntausenden zusätzlichen Influenza-Fällen führen, so die Studie. In den USA macht dies mehr als 1.000 zusätzliche Todesfälle jährlich aus. Und bei diesen Zahlen handele es sich möglicher Weise nur um einen Mindestwert.  Im vergangenen Jahr gab es allein in den USA etwa 32 Millionen Grippe-Krankheitsfälle, berichtet CBSNews.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick