USA schicken Robo-Cops auf Gangster-Jagd

Ein autonomer Roboter soll in Kalifornien zur Bekämpfung von Verbrechen eingesetzt werden. Er erfasst große Datenmengen aus seiner Umgebung, wie etwa Nummernschilder. Selbstständig sendet er die Informationen an die Polizei weiter.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der K5 Roboter sammelt große Datenmengen und schickt diese zur Auswertung an die Firmen-Zentrale weiter. (Quelle: Knightscope)

Der K5 Roboter sammelt große Datenmengen und schickt diese zur Auswertung an die Firmen-Zentrale weiter. (Quelle: Knightscope)

Die amerikanische Firma Knightscope hat einen autonomen Roboter entwickelt, der zur Bekämpfung von Verbrechen eingesetzt werden soll.

Die Produkt-Serie „K5 Robots“ kann „Verbrechen vorhersagen und verhindern, durch die innovative Kombination von Hardware, Software und sozialem Engagement“, so die Hersteller.

Der Roboter soll angeblich dabei helfen, die Verbrechensraten drastisch zu senken, wie Zero Hedge berichtet.

„Unser Ziel ist es, die Verbrechensraten in allen begrenzten Gebieten um bis zu 50 Prozent zu senken. Das würde die Sicherheit und die Werte der Immobilien steigen lassen und die Versicherungskosten senken.Wenn wir das schaffen, wird uns jeder Bürgermeister anrufen“, sagte Knightscope CEO William Li.

Der autonome K5 wiegt etwa 150 Kilogramm und ist knapp 1,80 Meter hoch. Er kann durch die Nachbarschaft patroullieren und dabei mit seinem Laser eine 3-D-Karte des Geländes erstellen. Mit seinen eingebauten vier Kameras ist er theoretisch in der Lage bis zu 1,500 Nummernschilder pro Minute zu scannen.

„Daten, die durch die Sensoren erfasst werden, werden durch unser Vorhersage-Analyse-Programm geschickt. Das Ergebnis wird mit bereits vorhandenen Daten aus Unternehmen, Regierungen und sozialen Netzwerken kombiniert. Schießlich wird eine Gefahrenstufe errechnet, die festlegt, wann die Gemeinde und die Behörden informiert werden solltebn“, so die Firma auf ihrer Webseite.

In Kalifornien setzt die Polizei bereits ein Verfahren zur Vorhersage von Verbrechen ein. Die sogenannte „Pre-Crime“-Methode bedient sich dabei einer Reihe von Algorithmen und dem Zugriff auf diverse Datenbanken, um Wahrscheinlichkeiten für Verbrechen zu errechnen. Ein Gericht entschied vor kurzem, dass die Polizei die Methode auch weiterhin verwenden dürfe, wie Futurezone berichtet. In Texas fand eine vorher eine Hausdurchsuchung aufgrund von Prognosen des Programms statt.

Die Firma Knightscope verkündete, dass man die Roboter zunächst nicht direkt verkaufen werde. Stattdessen können interessierte Kunden die Roboter mieten. Knightscope berechnet 1,000 Dollar für eine Acht-Stunden-Schicht.

Eine Oxford-Studie geht davon aus, dass die Hälfte aller Arbeitsplätze bald von Maschinen übernommen wird (mehr hier). Das Unternehmen Alpha Machine entwickelte einen Burger-Automaten, der menschliche Arbeiter in Schnell-Restaurants zukünftig unnötig macht (hier). Der Technologie-Riese Google arbeitet fieberhaft an unbemannten Fahrzeugen, die schon jetzt sicherer fahren sollen als menschliche Autofahrer (hier). Und das US-Militär plant Soldaten durch Kampf-Roboter zu ersetzen, um Kosten zu sparen und die Effizienz zu erhöhen (hier).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick