Daten-Diebstahl: Rewe wird von Hackern erpresst

Der private E-Mail-Account eines Aufsichtrats-Mitglieds des Rewe-Konzern wurde gehackt. Vertrauliche Daten des Unternehmens wurden dabei gestohlen. Jetzt verlangen die Diebe Geld und drohen andernfalls, die Informationen zu veröffentlichen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell:
EU-Wahl: Europa der Sanktionen statt Demokratie

Ein Hacker hat vertrauliche Daten des Rewe-Konzerns gestohlen und versucht nun, den Handelsriesen zu erpressen. „Die Rewe Group hat Kenntnis darüber erhalten, dass ein Unbekannter den privaten E-Mail-Account eines Aufsichtsratsmitglieds gehackt hat“, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Es seien Daten entwendet worden, die im Unternehmen vertraulich behandelt wurden. Der Unbekannte habe Geld gefordert und gleichzeitig gedroht, die vertraulichen Informationen zu veröffentlichen.

Rewe wolle sich dem aber nicht beugen: „Die mit krimineller Energie beschafften Daten beziehungsweise Informationen sind zwar unternehmensintern, aber in keiner Weise dazu geeignet, Druck auf unser Unternehmen auszuüben“, unterstrich er. Die Polizei ist eingeschaltet. Es gebe ein Ermittlungsverfahren, sagte eine Sprecherin. Hacker greifen immer wieder Unternehmen an – um Kundendaten zu stehlen oder um an andere vertrauliche Informationen zu gelangen.

 

Weitere Themen
Merkel und Hollande wollen deutsch-französisches Internet
Presserat: Internet-Kommentare sollen strenger kontrolliert werden
Energiewende: Australien setzt wieder auf Kohle

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick