Deutsche Bank schließt Vergleich mit Kirch-Erben

Die Deutsche Bank hat im Kirch-Prozess einen Vergleich mit den Erben des Medien-Unternehmers geschlossen: Das Institut zahlt 775 Millionen Euro plus Zinsen. Damit endet der mehr als zehn Jahre andauernde Rechtsstreit.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Deutsche Bank hat im Streit mit den Erben des Medienunternehmer Leo Kirch einen Vergleich vereinbart. Das Institut zahlt für die Beilegung des seit mehr als einem Jahrzehnt dauernden Rechtsstreits 775 Millionen Euro plus Zinsen. Damit seien alle Auseinandersetzungen zwischen den Parteien beendet. Die Zahlung werde den Gewinn im vierten Quartal 2013 rückwirkend um 350 Millionen Euro nach Steuern verringern.

Anlass für den Streit war eine Äußerung des damaligen Deutsche-Bank-Vorstandschef Rolf Breuer Anfang 2002, der Zweifel an der Kreditwürdigkeit der wankenden Kirch-Gruppe geäußert hatte. Kirch hatte ihm vorgeworfen, damit die wenig später folgende Insolvenz seines Imperiums ausgelöst zu haben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick