Betrug am Steuer-Zahler: NGO in Griechenland veruntreut neun Millionen Euro

Gegen den Chef eine Wohltätigkeits-Organisation wird wegen Betrugs und Veruntreuung von Steuergeldern ermittelt. Zusammen mit Diplomaten und ehemaligen Beamten hatte er den griechischen Staat um Millionen geprellt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Nichtregierungs-Organisation Internationale Landminen-Initiative (IMI) ist in Griechenland in einen millionenschweren Steuergeld-Betrug verwickelt. Gegen den Chef der IMI, seine Frau, drei Diplomaten und drei pensionierte Beamte wird wegen der Veruntreuung von neun Millionen Euro ermittelt.

Die IMI war zwischen 2000 und 2004 in Bosnien, dem Libanon und dem Irak tätig. Die Organisation wurde für Aufräumarbeiten auf Minenfeldern vom griechischen Außenministerium mitfinanziert, wie Heute.at berichtet. Die IMI setzte jedoch ihre Arbeiter unter Druck und behielt so ein Drittel ihres Lohnes ein.

Das so einbehaltene Geld wurde in den Bilanzen als Spende der Arbeiter deklariert. Durch diese Form der Bilanzfälschung trieb die Organisation die finanziellen Zuwendungen des griechischen Staates in die Höhe. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Falschangaben, Betrug, Geldwäsche und Veruntreuung von Steuergeldern. Der Chef der Organisation wurde am Freitag auf Zypern festgenommen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick