Zu kompliziert: EU kann Roaming-Gebühren noch nicht abschaffen

Die EU scheint kalte Füße bei der Abschaffung der Roaming-Gebühren zu bekommen. Die geplante Abstimmung wurde überraschend verschoben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Fachpolitiker des EU-Parlamentes haben eine Abstimmung über den Wegfall von Roaming-Gebühren im Ausland verschoben. Ein neues Datum für das Votum wird in den kommenden Tagen festgelegt. Wie aus Parlamentskreisen am Montag verlautete, wurde der Termin im Industrieausschuss aus formellen Gründen verschoben.

Nach Vorschlägen des Gremiums soll es Mobilfunkbetreibern in der Gemeinschaft von 2015 an verboten werden, Roaming-Gebühren zu verlangen, wenn Kunden anderer Mitgliedstaaten in ihren Netzen telefonieren oder SMS-Botschaften verschicken. Das wäre ein Schlag für die europäischen Telekombranche, die mit sinkenden Umsätzen kämpft. Allerdings ist dafür nicht nur die Zustimmung im Fachausschuss, sondern im gesamten Parlament nötig. Außerdem müssen die 28 Mitgliedstaaten die Vorschläge billigen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick