BMW ruft tausende Fahrzeuge in China zurück

BMW muss zehntausend Fahrzeuge am chinesischen Markt zurückrufen. Grund ist ein Software-Fehler, der parkende Autos rutschen lässt. Außerdem gehen bei holprigen Straßen während der Fahrt die Türen auf.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

BMW muss mehr als 10.000 Autos in China zurückrufen. Die dortige Aufsichtsbehörde teilte am Mittwoch im Internet mit, fast 8700 Limousinen der 7er-Reihe müssten zurück in die Werkstätten.

Ein Software-Problem könne dazu führen, dass geparkte Wagen an Steigungen ins Rutschen geraten. Von dem Rückruf betroffen seien zudem weitere 1560 Wagen der 7er-Reihe, weil sich auf holprigen Straßen die Türen öffnen könnten.

Ein Unternehmenssprecher in China wollte sich zunächst nicht dazu äußern. China ist für deutsche Premium-Hersteller ein sehr wichtiger Absatzmarkt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick