Juncker siegt bei Konservativen, nun Favorit auf Barroso-Nachfolge

Jean-Claude Juncker hat sich bei den europäischen Konservativen als Spitzenkandidat gegen Michel Barnier durchgesetzt. Er dürfte nun auch der nächste Präsident der EU-Kommission werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der frühere luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker ist Spitzenkandidat der europäischen Konservativen bei der Europawahl. Juncker erhielt am Freitag auf dem EVP-Treffen in Dublin 382 Stimmen, für seinen Gegenkandidaten, den französischen EU-Kommissar Michel Barnier, votierten 245 Delegierte.

Auch die EVP, zu der unter anderem CDU und CSU gehören, hat damit erstmals für eine Europawahl einen europaweiten Spitzenkandidaten bestimmt. Daneben tritt der frühere niedersächsische Ministerpräsident David McAllister als deutscher Spitzenkandidat für die CDU bei der Wahl am 25. Mai an.

Die Entscheidung für Juncker dürfte bei den Banken mit großer Freude aufgenommen werden. Juncker ist ein ausgewiesener Banken-Lobbyist (hier über die Tränen der Banken bei Junckers Abschied aus Luxemburg). Er ist sehr diskret (hier über die dunklen Räume, in denen die besten Entscheidungen fallen). Außerdem ist er sehr gesellig (was seinem niederländischen Nachfolger gar nicht gefällt).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***