Zentralbank-Chef von Zypern tritt zurück

Nach knapp zwei Jahren im Amt tritt Zyperns Notenbankchef Demetriades im Streit mit der Regierung ab. Sein Rücktrittsgesuch wurde am Montag angenommen. Dem Zentralbankchef wird Inkompetenz rund um Zyperns Banken-Krise vorgeworfen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach knapp zwei Jahren im Amt tritt Zyperns Notenbankchef Panikos Demetriades im Streit mit der Regierung ab. Sein Rücktrittsgesuch wurde am Montag von Präsident Nikos Anastasiades angenommen.

Nach Angaben von dessen Büro wird Demetriades, der für Zypern im EZB-Rat sitzt, sein Amt am 10. April zur Verfügung stellen. Die EZB wollte sich nicht zu der Personalie äußern. Anastasiades hatte im September erklärt, er werde möglicherweise den Obersten Gerichtshof Zyperns um eine Abberufung von Demetriades bitten.

Dem Zentralbankchef wird vorgeworfen, er habe sich im Frühjahr 2013 inkompetent verhalten, als sich Zyperns Bankenkrise zuspitzte und es zu einer internationalen Rettungsaktion für das Land kam.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick