Krim führt den Rubel ein und gründet eigene Zentralbank

Das Krim-Parlament hat den Rubel als neue Währung eingeführt und eine eigene Zentralbank errichtet. Das Finanz-System soll später an Moskau andocken.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das Krim-Parlament hat am Montag die Weichen für die fiskalische Abkoppelung von der Ukraine gestellt. Der Rubel wurde als offizielle Währung eingeführt. Allerdings wird die ukrainische Hrywnja noch bis 2015 in Verwendung bleiben.

Der stellvertretende Premier Rustam Temirgaliyev gab außerdem die Gründung einer eigenen Zentralbank bekannt. Sie soll, wenn der Anschluss an Russland vollzogen ist, als regionale Zweigstelle der Moskauer Zentralbank fungieren.

Russland hat angekündigt, als erste Finanzhilfe 30 Millionen Dollar zu überweise, um die Finanzlage zu stablisieren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick