Mindestlohn: Nahles beschließt Ausnahmen für Langzeit-Arbeitslose

Der ab 2015 geplante Mindestlohn von 8,50 Euro sieht Ausnahmen für Langzeit-Arbeitlose vor. Wenn diese mit Hilfe der Jobcenter Arbeit finden, so sind sie für sechs Monate vom Mindestlohn ausgeschlossen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der ab 2015 geplante gesetzliche Mindestlohn in Deutschland sieht auch Ausnahmen für Langzeitarbeitslose vor. Wenn Langzeitarbeitslose mit Hilfe eines Eingliederungszuschusses der Bundesagentur für Arbeit (BA) eine Beschäftigung finden, sollen sie für sechs Monate nicht unter den Mindestlohn von 8,50 Euro fallen.

Dies sieht der Referentenentwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vor, der am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters vorlag. Dies dürfte weniger als 20.000 Langzeitarbeitslose betreffen. Nach Zahlen der BA erhielten 2013 etwa 16.000 Langzeitarbeitslose Eingliederungszuschüsse.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick