Ukraine lehnt Abzug der Streitkräfte von der Krim ab

Die Ukraine will ihre Armee nicht von der Krim abziehen. Angela Merkel und Barack Obama fordern eine diplomatische Lösung.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der ukrainische Verteidigungsminister erklärt, die Streitkräfte des Landes würden nicht von der Krim abziehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama sagten, sie seien sich einig, gegenüber Putin zu betonen, dass die Krise weiterhin diplomatisch gelöst werden könne. Außerdem sprachen sie sich dafür aus, umgehend internationale Beobachter in den Osten und Süden der Ukraine zu entsenden.

Ein Sprecher des US-Präsidialamts deutete am Dienstag in Washington an, dass als nächstes auch Strafmaßnahmen gegen eine Reihe von einflussreichen Oligarchen mit engen Verbindungen zu Russlands Präsident Wladimir Putin verhängt werden könnten. Zugleich soll in der kommenden Woche auf einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen (G7) in Den Haag besprochen werden, wie die Gruppe die Ukraine unterstützen könnte.

Am Dienstagabend war es zu einer Schießerei mit Toten auf einer Militärbasis gekommen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick