Peinlich: Fed verrechnet sich bei Banken-Stresstest

Die US-Notenbank Federal Reserve hat sich beim Stresstest für US-Banken verrechnet. Die Bank gestand Fehler ein. Vertrauensbildende Maßnahmen sehen anders aus.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die US-Notenbank Federal Reserve hat sich bei den Banken-Kennzahlen der jüngsten Stresstests verrechnet. Bei der Kalkulation der Kernkapitalquoten der Kreditinstitute habe es Fehler gegeben, räumte die Fed am Freitag ein. Die Revisionen beträfen vor allem American Express. Bei dem Kreditkartenanbieter sank die Kennzahl um 0,5 Prozentpunkte auf 12,1 Prozent. Bei Zions Bancorp, die als einzige Bank den Test nicht bestanden hatte, wurde die Kernkapitalquote leicht auf 3,6 Prozent heraufgesetzt. Die Abweichungen seien insgesamt gering. Am Gesamtergebnis hielt die Fed fest.

Die Notenbank hatte die Daten am Donnerstag veröffentlicht. In dem Gesundheitscheck für die 30 größten Geldhäuser war nur Zions Bancorp durchgefallen, weil sie unter der geforderten Kernkapitalquote von fünf Prozent blieb. Bei dem Test prüfte die Notenbank, ob die Institute auch bei einem Schock für das Finanzsystem und einem Einbruch der Wirtschaft noch über genügend Kapitalpuffer verfügen.

Sorge bereitet Beobachtern jedoch vor allem der schwache Zustand der Bank of America (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***