Ukraine ordnet Rückzug der Truppen von der Krim an

Im Krim-Konflikt zeichnet sich ein Ende der militärischen Spannungen ab. Kiew zieht seine Truppen ab - könnte jedoch im Energiebereich die Russen unter Druck setzen: Die Krim ist von der Ukraine abhängig.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Ukraine hat den Rückzug ihrer Truppen von der Krim angeordnet. Unterdessen treffen sich in Den Haag zahlreiche Staats- und Regierungschefs zu einer Konferenz, auf der es eigentlich um die Atomsicherheit gehen soll. Am Rande wird aber auch über den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine beraten.

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew fordert internationale Verhandlungen, um die Energie- und Wasserversorgung der Krim sicherzustellen. Die Halbinsel ist bislang von Lieferungen aus der Ukraine abhängig.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick