UN erkennen Krim-Referendum nicht an

Die UN-Vollversammlung erklärt das Krim-Referendum für ungültig. Knapp die Hälfte der 198 Länder stimmte für eine entsprechende Resolution, nur zehn Länder stimmten dagegen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die UN-Vollversammlung hat am Donnerstag eine nicht bindende Resolution verabschiedet, die das Krim-Referendum für ungültig befindet. Für die Erklärung votierten 100 Länder und elf dagegen. 58 enthielten sich.

Einige Länder der insgesamt 193 Mitgliedsstaaten nahmen an der Abstimmung nicht teil. Westliche Diplomaten sagten, dass die Zahl der Ja-Stimmen höher als erwartet gewesen sei, obwohl Russland aggressive Lobby-Arbeit gegen die Resolution betrieben habe.

Auf der Krim hatten vor kurzem fast 97 Prozent für eine Angliederung an Russland votiert. Der Westen wirft Russland eine Annexion der Halbinsel vor.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick