Neues Signal bei Suche nach verschollenem Flugzeug entdeckt

Vier Wochen nach dem Verschwinden von Flug MH370 wurden im Indischen Ozean Signale entdeckt, die von der Black Box der Maschine stammen können. Die Batterie der Black Box hält allerdings nur noch wenige Tage. Das Flugzeug könnte deswegen nicht mehr gefunden werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Rund vier Wochen nach dem Verschwinden des malaysischen Passagierflugzeugs verdichten sich australischen Angaben zufolge die Anzeichen, bei der Suche auf der richtigen Spur zu sein. Die von einem Black-Box-Detektor im Indischen Ozean empfangenen Signale entsprächen den üblichen Impulsen von Flugschreibern und Stimmenrekordern im Cockpit, sagte der Australier Angus Houston, der die Suche leitet, am Montag.

Eine Bestätigung, dass die Signale tatsächlich von der am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschollenen Maschine stammen, könne allerdings mehrere Tage dauern. Houston zeigte sich aber zuversichtlich: „Das ist eindeutig eine sehr vielversprechende Spur“, sagte er vor Journalisten im westaustralischen Perth.

Am Wochenende hatten sowohl ein australisches und ein chinesisches Schiff Signale empfangen, die vom der vermissten Boeing 777 im Dienst von Malaysian Airlines stammen könnten. Der Grund für das Unglück ist weiterhin völlig unklar. Aufschluss darüber kann allenfalls der Flugschreiber geben. Doch die Zeit wird sehr knapp, denn eine Blackbox verstummt mangels Batteriekraft in der Regel nach 30 Tagen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick