Kiew will Militär in Ost-Ukraine einsetzen

Der Übergangspräsident Alexander Turtschinow sprach sich am Sonntag für einen „umfassenden Anti-Terror-Einsatz“ aus. Dafür sollen auch ukrainische Streitkräfte in den Osten des Landes verlegt werden. Turtschinow warf Russland vor, einen Krieg gegen die Ukraine zu führen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Regierung in Kiew will ihre Offensive gegen pro-russische Aktivisten im Osten der Ukraine offenbar ausweiten. Übergangspräsident Alexander Turtschinow teilte am Sonntag mit, ein „umfassender Anti-Terror-Einsatz“ unter Beteiligung der Streitkräfte sei geplant.

Russland warf er vor, Krieg gegen die Ukraine zu führen, indem es weiterhin für Chaos im Osten des Landes sorge. Turtschinow bot allerdings an, die pro-russischen Kräfte nicht zu belangen, wenn diese bis Montagmorgen ihre Waffen abgäben.

Die Ukraine hatte bereits am Sonntagmorgen einen Einsatz in Slawjansk gestartet, um die Lage unter Kontrolle zu bringen. Dort und in anderen ostukrainischen Städten hatten pro-russische Aktivisten mehrere Gebäude besetzt. Bei den Kämpfen gab es Tote und Verletzte auf beiden Seiten (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick