Schäuble: Ukraine-Krise bedroht Weltwirtschaft

Wolfgang Schäuble hält die Situation in der Ukraine für eine Gefahr für die Weltwirtschaft. Unterdessen gibt es Spekulationen, dass sich hochrangige CIA-Mitarbeiter in Kiew aufhalten sollen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bundesfinanzminister Schäuble warnt vor einer neuen Weltwirtschaftskrise: Das „mit Abstand“ größte geopolitische Risiko für die Weltkonjunktur sei die Krise in der Ukraine. „Die Nachrichten sind – auch in den letzten Stunden – aus dem Osten der Ukraine alles andere als beruhigend“, sagte Schäuble.

Die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtet unterdessen, dass sich hochrangige CIA-Offiziere in Kiew aufhalten sollen. So sei auch Direktor Brennan inkognito nach Kiew gereist, um den ukrainischen Geheimdienst zu instruieren.

Wolfgang Schäuble sieht dagegen „keinerlei Anzeichen“ für eine Deflationsspirale in Europa. EZB-Chef Mario Draghi habe beim jüngsten IWF-Treffen in Washington überzeugend dargelegt, dass die derzeitig niedrigen Inflationsraten in Europa nichts mit Deflationsängsten zu tun hätten, sagte Schäuble am Montag im Deutschlandfunk. Allerdings könne ein weiterer Anstieg des Euro-Kurses die Wirtschaft in Europa beeinträchtigen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick