Russland bringt Truppen gegen Ukraine in Stellung

Die russischen Streitkräfte beginnen Manöver nahe der Grenze zur Ukraine, sagte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Dies sei eine Reaktion auf die „ukrainische Militärmaschinerie“ und auf die Nato-Manöver in Osteuropa.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Russland sei durch die Nato-Manöver in Osteuropa zur Reaktion gezwungen, so Verteidigungsminister Schoigu.

Russland sei durch die Nato-Manöver in Osteuropa zur Reaktion gezwungen, so Verteidigungsminister Schoigu.

Die russischen Streitkräfte werden nach Angaben von Verteidigungsminister Sergej Schoigu Manöver nahe der Grenze zur Ukraine beginnen.

Russland sei wegen der „ukrainischen Militärmaschinerie“ und der Nato-Manöver in Osteuropa gezwungen, so zu reagieren, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax am Donnerstag den Minister. In Polen war am Mittwoch das erste Kontingent von 600 US-Soldaten angekommen.

US-Präsident Obama drohte während seiner Japan-Reise Russland mit neuen Sanktionen, wenn es nicht rasch zur Beendigung der bewaffneten Revolten beitrage. „Soweit wir das überschauen können, haben wir nicht festgestellt, dass sie sich an den Geist der Genfer Vereinbarungen halten“, sagte er in Tokio zum Verhalten Russlands.

Russlands Rohstoff-Minister Sergej Donskoj warnte im Gegenzug, westliche Firmen, die sich aus Russland zurückzögen, würden unwiederbringlich den Anschluss in einem attraktiven Markt für Energierohstoffe verlieren (mehr hier).

Bei Gefechten zwischen ukrainischen Truppen und pro-russischen Separatisten wurden in der Nacht zum Donnerstag mehrere Menschen getötet. Russlands Präsident Putin bezeichnete das Vorgehen als „sehr ernstes Verbrechen“ und drohte mit Konsequenzen (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick