Brasilien: Schwere Ausschreitungen in Sao Paulo

In Brasilien breiten sich die Proteste gegen die Regierung aus. Nun ist es auch in Sao Paulo zu schweren Ausschreitungen gekommen. Zuvor waren in Rio de Janeiro Straßenschlachten eskaliert, nachdem ein junger Mann erschossen wurde.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Rund sechs Wochen vor Beginn der Fußball-WM ist es in Brasilien erneut zu schweren Ausschreitungen gekommen. Montagnacht lieferten sich Polizisten in einem Armenviertel von Rio de Janeiro Straßenschlachten mit Demonstranten und mutmaßlichen Drogenhändlern. Mehrere Busse wurden in Brand gesteckt, es kam zu Schießereien. Die Polizei ging mit Tränengas gegen Randalierer vor. Erst vor einer Woche hatte es im berühmten Copacabana-Viertel von Rio gewaltsame Ausschreitungen gegeben (mehr hier).

Am Dienstag kam es auch in Sao Paulo zu Krawallen. Eine Demonstration für die Rechte von Obdachlosen und Arbeitern endete in Gewalt, als einige Protestteilnehmer begannen, in der Nähe von Regierungsgebäuden zu randalieren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick