Ukraine: Russland-Anhänger erzürnt wegen Feuer in Odessa

Der Brand in dem Gewerkschaftsgebäude in Odessa wurde durch Molotowcocktails verursacht. Am Samstag legten Passanten Blumen vor dem ausgebrannten Gebäude nieder. Rund 2000 Menschen versammelten sich und riefen: „Odessa ist eine russische Stadt.“

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Pro-Russland-Unterstützer in der ukrainischen Stadt Odessa haben einen Tag nach dem Brandanschlag in Odessa ihre Wut geäußert. Am Freitag gipfelten die Ausschreitungen in einem Großbrand in einem Gewerkschaftshaus, bei dem 42 Menschen getötet wurden.

Im bislang von Kämpfen verschonten Odessa kam es am Freitag zu Straßenschlachten. Ein Gewerkschaftsgebäude, in das sich pro-russische Demonstranten zurückgezogen hatten, wurde in Brand gesteckt.

Die Pro-Russland-Demonstranten erklärten, sie hätten Zuflucht in der Gebäude gesucht, nachdem ein Zelt niederbrannte. Dann wurden Molotowcocktails
geworfen, die zum Tod von mindestens 36 Menschen im Inneren des Gebäudes führten (mehr hier).

Am Samstag legten Passanten Blumen vor dem ausgebrannten Gebäude nieder. Rund 2000 Menschen versammelten sich und riefen: „Odessa ist eine russische Stadt.“ In den Krankenhäusern bildeten sich Schlangen von Menschen, die Blut spenden wollten, berichtet die BBC.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***