Frankreich: Hollande fordert Partnerschaft zwischen Alstom und GE

Die französische Regierung fordert von GE weitere Zugeständnisse bei der Übernahme von Teilen des Alstom-Konzern: Paris will, dass GE auch das marode Zuggeschäft übernimmt. Die Regierung hat in Frankreich Mitsprache-Rechte bei Übernahmen, wenn es um wichtige Industriezweige geht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Im Übernahmepoker um den französischen Industriekonzern Alstom hat die Regierung in Paris General Electric zu Nachbesserungen aufgefordert. In der jetzigen Form sei das Angebot der Amerikaner nicht akzeptabel, sagte Präsident Francois Hollande am Dienstag dem Radiosender RMC. Auch Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg machte in einem Brief an GE-Chef Jeff Immelt deutlich, dass der vorliegende Vorschlag nicht die Zustimmung der Regierung erhalten werde. Gleichzeitig zeigte er einen Weg auf, wie eine Einigung erzielt werden könne: Neben der bislang angepeilten alleinigen Übernahme der Energiesparte durch GE müsse auch eine Zusammenlegung des Zuggeschäftes erwogen werden, erklärte der Minister. Um GE auszustechen, hat auch Siemens eine Offerte für die Energie-Abteilung von Alstom angekündigt.

„Dieses Gebot ist nicht gut genug“, sagte Hollande. Auf die Frage, ob der Staat seinen bislang einprozentigen Anteil an Alstom erhöhen könnte, erklärte der Präsident: „Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich bessere Angebote bevorzugen.“

GE-Chef Jeffrey Immelt reagierte entspannt auf den Vorschlag. Er kenne diesen Vorgang und sei schon oft genug im Elysee-Palast gewesen, um die Bedeutung der Forderungen richtig einzuschätzen.

Alstom prüft derzeit das mehr als zwölf Milliarden Euro schwere GE-Gebot für seine Energie-Abteilung. Gleichzeitig hat Alstom aber auch die Tür auch für den von der französischen Politik ins Spiel gebrachten Siemens-Konzern offengelassen. Die Münchner wollen die Energiesparte übernehmen und im Gegenzug die eigene Produktion von ICE-Zügen an den Hersteller der prestigeträchtigen TGV-Züge abgeben. So könnten zwei europäische Champions im Energie- und im Transportbereich entstehen und die dem französischen Staat zunächst unliebsamen Avancen der Amerikaner abgewehrt werden.

Doch Siemens zeigt kein ernsthaftes Interesse an diesen Pariser Plänen (mehr dazu hier).

In dem Schreiben Montebourgs, das Reuters in Kopie vorlag, hieß es, die jetzige GE-Offerte lasse die Alstom-Zugsparte ins Hintertreffen geraten. GE erklärte als Reaktion auf den Brief, der bisherige Vorschlag sei gut für Frankreich, für Alstom und für GE. Man sei aber auch offen für eine Fortsetzung des Dialogs.

Die französische Regierung hatte zwar erklärt, eine Übernahme nicht blockieren zu wollen, wenn ihr Einfluss auf das Atomgeschäft erhalten bleibe. Sind derartige strategische Interessen berührt, hat der Staat aber das Recht, Firmenübernahmen zu verhindern. Frankreich deckt rund 75 Prozent seines Energiebedarfs mit Hilfe von Kernkraftwerken.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick