Deutsche Bank feuert Devisenhändlerin in Mexiko

Die Deutsche Bank hat eine Händlerin in Mexiko gefeuert. Die Bank ist in den Skandal um Manipulationen von Devisenkursen verstrickt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Skandal um die Manipulation von Devisenkursen zieht bei der Deutschen Bank offenbar immer weitere Kreise. Das Institut hat nun auch noch eine Händlerin in Mexiko gefeuert, wie Reuters am Dienstag von einer mit dem Vorgang vertrauten Person erfuhr. Vor die Tür gesetzt worden sei Marlene Galvan. Die Händlerin war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Die Deutsche Bank gehört zu den größten Händlern am Devisenmarkt, auf dem täglich 5,3 Billionen Dollar umgesetzt werden und der seit Monaten von Ermittlungsbehörden durchleuchtet wird. Sie haben den Verdacht, dass Banken die Referenzkurse verschiedener Währungen manipuliert haben. Die Deutsche Bank erklärte, sie arbeite mit den Ermittlern zusammen. Im Februar hatte die Bank drei Händlern in New York gekündigt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***