Forscher baut Spinnen-Maschine für Mars-Mission

Der Bioniker Ingo Rechenberg hat nach dem Vorbild einer selbst entdeckten Spinnen-Art eine Maschine für mögliche Mars-Missionen entwickelt. Durch ihre Sprünge kann die Wüsten-Spinne ihre Geschwindigkeit blitzschnell verdoppeln

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Bioniker Ingo Rechenberg entdeckte 2009 eine bisher unbekannte Spinnenart in Marokko. Er taufte sie „Flick-Flack-Spinne“, zoologisch korrekt ist sie nach ihm benannt: Cebrennus rechenbergi.

Noch mehr als die wissenschaftlichen Lorbeeren interessierte Rechenberg aber, was der Achtbeiner alles kann. Durch ihre atemberaubenden Sprünge kann die Spinne ihre Geschwindigkeit blitzschnell verdoppeln und so Fraßfeinden ein Schnippchen schlagen. Eine Taktik, die den Bioniker zum Bau eines neuen Roboters inspirierte.

Laut Rechenberg wäre die Maschine ideal für Einsätze auf dem Mars geeignet. Allerdings bräuchte der Roboter dafür etwas mehr Ausdauer als die Flick-Flack-Spinne. Dem Tier droht laut Rechenberg Tod durch Erschöpfung, wenn es mehr als vier oder fünfmal am Tag durch den Wüstensand hüpft. Bei einer Erkundungsfahrt auf dem Mars müsste der Roboter mehr aushalten können.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick