Österreich: Conchita Wurst gewinnt Eurovision Song Contest

Die Österreicherin Conchita Wurst hat den Eurovision Song Contest gewonnen. Zuletzt hatte Udo Jürgens den Wettbewerb für Österreich gewonnen - im Jahr 1966.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die österreichische Sängerin Conchita Wurst hat in Kopenhagen Eurovision Song Contest gewonnen. Mit ihrem Song „Rise Like A Phoenix“ besiegte die als Tom Neuwirth geborene Dragqueen die Niederlande und Schweden. Die Dank einer maßgeschneiderten Performance im Halbfinale und im großen Finale errang die Vollbartträgerin vor den Niederlanden Platz 1. Auf Platz 3 schaffte es Schweden.

Die deutschen Kandidatinnen von Elaiza landeten mit ihrem Song „Is it right“ auf Platz 18.

Mit dem Sieg von Conchita Wurst konnte Österreich nach vielen Jahrzehnten wieder einmal für Furore sorgen. 1966 gewann der Kärntner Udo Jürgens, geborener Udo Bockelmann, den Wettbewerb. Damit siegte Österreich nach 1966 mit Udo Jürgens zum zweiten Mal bei dem Gesangswettbewerb.

Der Erfolg wurde in Österreich gefeiert wie der legendäre Sieg über Deutschland in Cordoba. Besonders stolz waren die Österreicher auf die Tatsache, dass die Zustimmung aus ganz Europa kam.

Conchita Wurst konnte alleine 13 Mal die Höchstpunktzahl von 12 Punkten für sich verbuchen.

Uns so sah die Zustimmung zum Auftritt von Conchita Wurst aus:

Belgien 12 Punkte
Finnland 12 Punkte
Griechenland 12 Punkte
Großbritannien 12 Punkte
Irland 12 Punkte
Israel 12 Punkte
Italien 12 Punkte
Niederlande 12 Punkte
Portugal 12 Punkte
Schweden 12 Punkte
Schweiz 12 Punkte S
lowenien 12 Punkte
Spanien 12 Punkte
Frankreich 10 Punkte
Georgien 10 Punkte
Island 10 Punkte
Litauen 10 Punkte
Malta 10 Punkte
Norwegen 10 Punkte
Ungarn 10 Punkte
Dänemark 8 Punkte
Rumänien 8 Punkte
Ukraine 8 Punkte
Deutschland 7 Punkte
Moldawien 7 Punkte
Lettland 6 Punkte
Albanien 5 Punkte
Russland 5 Punkte
Estland 4 Punkte
Mazedonien 3 Punkte
Montenegro 2 Punkte
Aserbaidschan 1 Punkt

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick