Steinmeier kann Referendum nicht „ernstnehmen“

Außenminister Steinmeier bezeichnet das Referendum in der Ost-Ukraine als „illegal“. Die Abstimmung könne und dürfe nicht ernstgenommen werden. Steinmeier reist am Dienstag zu Gesprächen nach Kiew.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich vor dem EU-Außenministertreffen in Brüssel am Montag zum umstrittenen Referendum in der Ostukraine geäußert.

„Wir sind nicht naiv. Wir wissen, dass nach dem, was geschehen ist, es ausgesprochen schwierig ist, aber es gibt keinen anderen Weg, denn der Weg, den einige in der Ostukraine, Separatisten suchen, ist kein Weg. Das Referendum von gestern ist illegal und wer die Bilder heute Nacht samt der angeblichen Ergebnisse gesehen hat, der weiß, dass das nicht ernstgenommen werden kann und ernstgenommen werden darf.“

Steinmeier will am Dienstag die Ukraine besuchen und Gespräche in Kiew führen. Abhängig von der Lage wolle er auch in die Ostukraine reisen, sagte der Außenminister.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***