Trotz Rücktritt: Thailands Opposition protestiert weiterhin gegen Regierung

Die Proteste gegen die Regierung von Thailand halten trotz der Amtsenthebung der Premierministerin an. Sie nutzte ihre Position dazu, Verwandten einflussreiche Posten zu verschaffen und wurde deshalb wegen Amtsmissbrauchs abgesetzt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In Thailand dauern die Proteste gegen die erst wenige Tage amtierende Übergangsregierung an. Regierungsgegner kündigten am Montag an, ihr Lager in einem Stadtpark von Bangkok zu verlassen, um in der Innenstadt zu protestieren.

Ihre Forderungen sehen die Demonstranten um Oppositionsführer Suthep Thaugsuban auch nach der Amtsenthebung von Yinluck Shinawatra nicht erfüllt: Verschiebung der für Juli geplanten Wahlen und Reformen, die den Einfluss des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra beschränken sollen.

Der Bruder von Yinluck Shinawatra soll wegen Amtsmissbrauchs und Korruption vor Gericht gestellt werden. Er war 2006 vom Militär gestürzt worden und lebt seitdem im Exil.

Das thailändische Verfassungsgericht hatte in der letzten Woche entschieden, das auch Yinluck Shinawatra ihr Amt missbraucht habe, um Verwandte in Regierungspositionen zu bringen. Seit ihrem Rücktritt wird Thailand von einer Übergangsregierung regiert.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick