EU-Kommission will wegen Ukraine-Krise Gas horten

Die EU-Kommission ist sich offenbar nicht ganz sicher, in welche Richtung sich der Streit mit Russland entwickelt. Daher will Brüssel eine größere Menge an Gasreserven für den kommenden Winter vorhalten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Angesichts des Streits mit Russland in der Ukraine-Krise erwägt die Europäische Kommission eine Verdoppelung ihrer Gasvorräte zum Schutz vor Versorgungsengpässen. Möglicherweise müssten die EU-Staaten künftig den Bedarf von 50 oder 60 Wintertagen statt wie bislang für 30 Tage vorhalten, sagte Energiekommissar Günther Oettinger nach Beratungen mit den EU-Ressortchefs am Freitag in Athen. Kosten und Umsetzung eines solchen Vorschlags würden derzeit geprüft. Sanktionen gegen den russischen Energiesektor im Zuge des Konflikts seien aber keine Option. Erdgas sollte weder vom Lieferanten noch vom Käufer als Waffe eingesetzt werden, sagte Oettinger.

Die EU will sich als Reaktion auf die Krise unabhängiger von russischen Energie-Lieferungen machen. Die Regierung in Moskau droht der Ukraine wegen eines Streits um offene Gasrechnungen mit einem Lieferstopp. Dies schürte Sorgen, dass auch der Transport in die EU gestört werden könnte. Rund die Hälfte der russischen Gaslieferungen erhält die EU über den Transit durch die Ex-Sowjetrepublik. Russland hatte im Zuge des politischen Umsturzes in Kiew den Gaspreis für die Ukraine erhöht und die Halbinsel Krim in sein Staatsgebiet eingegliedert.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***