Geheime Friedhöfe: Warum verstecken Hersteller tausende Neuwagen in der Pampa?

Ein Artikel von Zerohedge sorgt für Aufregung: Der Finanzblog berichtet über zahlreiche rätselhafte Lagerstätten in aller Welt, auf denen unverkäufliche Autos geparkt werden. Auto-Blogger widersprechen: Es sei normal, dass tausende Autos zunächst auf Parkplätzen abgestellt werden, um danach verschifft zu werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Autobauer müssen immer neue Flächen anmieten, um nicht-verkaufte Neuwagen zu parken. (Quelle: Zero Hedge)

Die Autobauer müssen immer neue Flächen anmieten, um nicht-verkaufte Neuwagen zu parken. (Quelle: Zero Hedge)

Der weltweite Automarkt steckt in der Krise. Der Markt für Neuwagen ist in vielen Ländern zum Stillstand gekommen. Tausende Neufahrzeuge werden deshalb auf Parkplätzen ausgelagert.

Der Finanzblog Zerohedge berichtet aktuell von zahlreichen rätselhaften „Autofriedhöfen“ in der ganzen Welt.  Zerohedge gibt als Grund an, dass die Konsumenten sich keine neuen Autos mehr leisten können. Es soll tausende solcher „Autofriedhöfe“ geben.

Doch andere Autoblogger widersprechen der Darstellung von Zerohedge: So schreibt Matt Hardigree auf Jalopnik, dass es völlig normal sei, dass Autos in großer Zahl abgestellt würden. Erst danach werden sie verschifft. Es sei logistisch gar nicht anders möglich, als viele Autos auf einem Parkplatz abzustellen, um sie für den Transport vorzubereiten. Hardigree schreibt in seinem Posting, dass Zerohedge vorwiegend alte Fotos verwendet. Diese seien aus dem Jahr 2009 und daher nicht mehr aktuell.

(Korrekturhinweis in eigener Sache: Wir hatten auf DWN einige dieser Fotos von Google Earth übernommen. Nach nochmaliger Überprüfung des Datums und insbesondere der Hinweise von Hardigree und der Anmerkungen zahlreicher Leser haben wir diese Fotos wieder entfernt. Danke insbesondere an den Leser „Andreas Bauer“ für den Hinweis auf Jalopnik).

Allerdings wird die Auto-Statistik bereits heute durch einen Trick verfälscht: Die Autohändler haben ein Interesse daran, gute Zahlen zu melden – unter anderem, um nicht von den Herstellern aus dem Netz geworfen zu werden. Daher machen jene Autos, die nur für einen Tag zugelassen sind – etwa für Probefahrten – einen wichtigen Teil der Statistik aus. Jeder dritte Neuwagen in Deutschland ist mittlerweile auf einen Hersteller oder Händler zugelassen (mehr hier). Tageszulassungen und Rabatt-Aktionen verfälschen also die Statistik erheblich.

Ein weiteres Problem: Wie die DaimlerBank kürzlich meldete, ist bereits jeder zweite in Europa zugelassene Wagen ein Leasing-Auto (mehr dazu hier). Dies ist so lange kein Problem, so lange jeder Leasingnehmer seine Raten bedienen kann. Verliert er seinen Arbeitsplatz, wird das Auto auf Pump schnell zum Problem.

Allerdings sorgen die Autohersteller selbst für Spekulationen über die solche Lagerstätten für Neuwagen: Im vergangenen Jahr war aufmerksamen Beobachtern ein solcher Parkplatz aufgefallen, der in der Nähe von München von der ATP Autoterminal Probfeld GmbH betrieben wird.

Update am 19.5.2014: Das Unternehmen meldete sich im Zug der Berichterstattung bei den DWN und klärte über dass Wesen des Parkplatzes auf: Es handle „sich um die Zwischenlagerung von Neufahrzeugen vor der Kundenauslieferung und Gebrauchtfahrzeugen wie zum Beispiel Leasing-Rückläufer vor dem Weiterverkauf. In dieser Zeit werden verschiedene Dienstleistungen wie Inspektionen und andere Dienstleistungen an den Fahrzeugen durchgeführt – eine etwaige Verschrottung oder Langzeitlagerung wird nicht durchgeführt.“ (Ende des Updates)

Das Problem der Industrie: Die Hersteller können ihre Produktion nicht ohne weiteres drosseln. Sie müsste massenhaft Fabriken schließen und zehntausende Arbeitskräfte entlassen. Das wiederum hätte Auswirkungen auf Zulieferer und Stahlproduzenten, was die weltweite Rezession verschärfen würde. Vor allem in Deutschland hängen die mittelständischen Unternehmen an den Automobilkonzernen. Doch die Auto-Bauer wollen die ausgelagerten Fahrzeuge auch nicht unter Wert verkaufen, da dies einen Preisverfall für Neuwagen zur Folge hätte. Vor allem aber würde das die Bilanzen der Unternehmen beeinträchtigen: Ein nicht verkaufter Neuwagen kann mit einem höheren Wert angesetzt werden als ein verkauftes Auto, für das nur ein Schleuderpreis erlöst wurde.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick