China schützt Regierungscomputer vor Windows 8

China verbietet das Microsoft Betriebssystem Windows 8 auf Regierungscomputern. Begründet wird dies mit dem Hinweis auf Sicherheitsmängel und unzureichender Energieeffizienz. Microsoft hat mit seinem China-Geschäft schon länger Probleme.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Microsoft hat in China einen herben Rückschlag einstecken müssen. Die Nutzung des neuen Betriebssystems „Windows 8“ auf Computern der Regierung wurde untersagt. Die zentrale Beschaffungsstelle der kommunistischen Führung in Peking verknüpfte dies mit einem Verweis zur Nutzung energiesparender Produkte.

Der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge soll mit dem Verbot vor allem die Sicherheit der Computer gewährleistet werden, nachdem Microsoft im vorigen Monat die Unterstützung des 13 Jahre alten Betriebssystems XP eingestellt hatte, wodurch es anfälliger für Hacker-Angriffe wurde. Eine nähere Erläuterung dazu gab es nicht.

Das China-Geschäft bereitet Microsoft schon seit längerem Probleme. In den vergangenen Jahren hatte der US-Softwareriese vor allem über massive Produktpiraterie geklagt, die den Umsatz in China belaste.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick