Manipulationen: Commerzbank muss zwei Händler suspendieren

Die Commerzbank hat im Zuge der Ermittlungen zu Manipulationen im Devisenmarkt zwei Händler suspendiert. Der Hintergrund ist offenbar ein Manipulationsversuch bei einer Euro/Zloty-Transaktion.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Commerzbank hat im Zuge der Ermittlungen zur Manipulation am Devisenmarkt nach eigenen Angaben zwei Händler suspendiert. Die beiden Mitarbeiter seien im Februar und Mai freigestellt worden, sagte ein Banksprecher am Mittwoch. Hintergrund sei ein Manipulationsversuch bei einer regulären Euro/Zloty-Transaktion im Januar, der durch interne Kontrollmechanismen aufgeflogen sei. Derzeit gebe es keine Hinweise darauf, dass weitere Mitarbeiter in Tricksereien involviert seien.

Erst am Dienstag hatte die Finanzaufsicht BaFin erklärt, im Devisenskandal liefen Untersuchungen bei mehreren deutschen Banken.

Die Commerzbank musste erst vor kurzer Zeit mit Steuermitteln gerettet werden. Die staatliche Bank sorgte außerdem für Aufsehen, weil sich die Vorstände trotz mäßiger Gewinne satte Boni genehmigt hatten (mehr hier). Die Bank gilt als einer der Wackelkandidaten beim EZB-Stresstest (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***