Steuereinnahmen von Bund und Ländern steigen stark

Bund und Länder profitieren weiter von steigenden Steuereinnahmen. Lohn- und Umsatzsteuern sind stark gestiegen. Die staatlichen Stellen brauchen das Geld vor allem für den Schuldendienst. Die verschärfte Jagd auf Steuerflüchtlinge soll zusätzliche Gelder in die Staatskassen spülen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Aufwärtstrend bei den Steuereinnahmen von Bund und Ländern hält an. Der Fiskus nahm im April 41,3 Milliarden Euro ein. Das waren nach Angaben des Bundesfinanzministeriums vom Donnerstag 2,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Vor allem der Anstieg der Lohnsteuereinnahmen um 5,7 Prozent auf 13,5 Milliarden Euro brachte dem Staat mehr ein. Nach Einschätzung der Beamten spiegeln sich darin die hohe Beschäftigung und die jüngsten Lohnsteigerungen wider. Die Einnahmen aus den Umsatzsteuern legten um 8,4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro zu. Dies deutet auf einen auch weiter stabilen privaten Konsum hin.

In den ersten vier Monaten des Jahres nahm der Staat damit insgesamt bereits 181,4 Milliarden Euro ein. Das sind 3,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Zuwachs liegt auf einer Linie mit den Erwartungen der Mai-Steuerschätzung für das Gesamtjahr 2014. Allerdings verlief die Entwicklung im April bei Bund und Ländern unterschiedlich. Während die Länder bei ihren eigenen Steuern einen Zuwachs um 13,4 Prozent verbuchten, kam der Bund bei seinen Steuern auf ein Minus von 2,6 Prozent. Die Steuereinnahmen können monatlich stark schwanken.

Für die weitere wirtschaftliche Entwicklung zeigte sich das Ministerium optimistisch. Nach dem starken Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal um 0,8 Prozent sei jedoch saisonbereinigt mit einer schwächeren Wachstumsrate im zweiten Vierteljahr zu rechnen. Dies sei aber nur ein technischer Effekt: „Die konjunkturelle Grunddynamik bleibt deutlich aufwärtsgerichtet“, heißt es im Monatsbericht des Ministeriums.“ Dafür spreche der zunehmende Optimismus der Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Auch die Konsumentenstimmung liege auf hohem Niveau.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick