Terroristen verüben Sprengstoff-Anschlag in China

Bei einem Anschlag in der westchinesischen Unruheprovinz Xinjiang sind mehrere Dutzend Menschen getötet und verletzt worden. Aus zwei Autos heraus wurden Sprengsätze geworfen. Zudem sind beide Fahrzeuge in eine Menschenmenge gerast. Die Behörden sprechen von einem „terroristischen Zwischenfall“.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei dem Anschlag in der westchinesischen Unruheprovinz Xinjiang sind nach einem Bericht des staatlichen Fernsehens mehrere Dutzend Menschen getötet und verletzt worden.

Medien- und Augenzeugenberichten zufolge hatten Unbekannte am Donnerstag in der Provinzhauptstadt Ürümqi aus zwei Autos heraus Sprengsätze geworfen. Auf einem Markt seien die beiden Fahrzeuge in eine Menschenmenge gefahren. Eines der Autos sei explodiert. Das Ministerium für öffentliche Sicherheit wertete den Anschlag als „ernsten gewaltsamen terroristischen Zwischenfall“.

Die chinesischen Behörden haben in den vergangenen Monaten militante Separatisten in Xinjiang für eine ganze Reihe von Angriffen mit Bomben und Messern verantwortlich gemacht (mehr hier). In der rohstoffreichen Region leben viele Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick