Gazprom deutet höhere Gaspreise für Europa an

Die EU-Politik gegenüber Russland könnte zu höheren Gaspreisen führen. Der Chef des russischen Staatskonzerns deutet diese Möglichkeit im Zusammenhang mit dem GAs-Deal zwischen Russland und der Ukraine an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Russlands milliardenschwerer Gasvertrag mit China könnte nach Angaben von Gazprom -Chef Alexej Miller Folgen für Europa haben. Womöglich werde sich das Abkommen auf die Preise in Europa auswirken, sagte der Vorsitzende des russischen Staatskonzerns am Freitag. Weitere Details nannte er nicht.

Mitten im Ukraine-Konflikt mit dem Westen sicherte sich Russland in China am Mittwoch einen neuen Absatzmarkt für sein Erdgas. Ab 2018 liefert Gazprom bis zu 38 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr in die Volksrepublik. Das Volumen des Geschäfts wird auf 400 Milliarden Dollar geschätzt.

Die Auswirkungen liegen auf der Hand: Die EU hat es sich möglicherweise mit einem verlässlichen und vergleichsweise billigen Lieferanten verscherzt, ohne eine Alternative bei der Hand zu haben (mehr dazu hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick