Schwere Proteste in Istanbul fordern zweites Todesopfer

Bei schweren Zusammenstößen mit der Polizei ist in Istanbul ein Demonstrant getötet worden. Die Unruhen waren ausgebrochen, nachdem bereits am zuvor ein weiterer Mann an den Folgen von Schussverletzungen gestorben war.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und türkischen Sicherheitskräften in Istanbul ist in der Nacht zum Freitag ein Mensch getötet worden. Der Mann sei Verletzungen erlegen, die er durch eine Splittergranate erlitten habe, sagte ein Provinzgouverneur. Acht weitere Personen seien verletzt worden.

Die Unruhen waren ausgebrochen, nachdem bereits am Donnerstagabend ein weiterer Mann an den Folgen von Schussverletzungen gestorben war. Der 30-Jährige sei trotz einer Notoperation den Schussverletzungen erlegen, teilte das behandelnde Krankenhaus am späten Abend mit. Nach Angaben des stellvertretenden Regierungschefs Bulent Arinc hatte er nicht an den Protesten teilgenommen, sondern an einer Beerdigung in der Nähe. Die genauen Umstände seines Todes sind noch unklar.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick