Von der Leyen will McKinsey-Frau als Rüstungs-Staatssekretärin

Die McKinsey-Beraterin Katrin Suder soll neue Staatssekretärin für Rüstungsfragen werden. Sie dürfte die Bemühungen um eine EU-Armee verstärken. Die EU-Staaten wollen im Rüstungsbereich enger kooperieren, um einige europäische Rüstungs-Champions als Wettbewerb gegen die USA zu etablieren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Neue Rüstungsstaatssekretärin im Bundesverteidigungsministerium wird einer Zeitung zufolge Katrin Suder von der Unternehmensberatung McKinsey. Wie mehrere Medien vorab berichten, soll Suder als Nachfolgerin des gefeuerten Rüstungsstaatssekretärs Stéphane Beemelmans in der Sommerpause bestellt werden. Suder leitet bei McKinsey derzeit den Beratungsbereich Öffentlicher Sektor.

McKinsey hilft den Regierungen in aller Welt, dem privaten Sektor ähnlicher zu werden. So heißt es auf er Website des Unternehmens über den Beratungsbreich Öffentlicher Sektor:

„Der Staat ist auf dem Weg in eine dienstleistungsorientierte Partnerrolle. Durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologie wird sowohl der Austausch mit den Bürgern als auch der Institutionen untereinander flexibler und einfacher. Dennoch ist Deutschland noch weit davon entfernt, alle Möglichkeiten und Chancen, die E-Services für den öffentlichen Sektor bieten, optimal zu nutzen.

Wir unterstützen Verwaltungen und Behörden dabei, maßgeschneiderte E-Government-Strategien zu erarbeiten und umzusetzen. Zunächst gilt es zu definieren, welche Leistungen eine Behörde ihren Kunden sinnvollerweise online anbieten sollte. Dabei sichern wir aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger den optimalen Zugang zur Behörde über alle Kanäle (online, telefonisch, persönlich). Neben dem systematischen Ausbau der Onlineservices helfen wir Behörden dabei, die Nutzung des Onlinekanals zu sichern, indem wir Kundennutzen, Bekanntheit und Vertrauen in Datensicherheit optimieren. Unter Nutzung unseres internationalen Netzwerks helfen wir unseren Klienten, die neuesten Technologie- und Nutzungstrends systematisch in ihren E-Governmentstrategien zu berücksichtigen. Anschließend werden die internen Prozesse unter die Lupe genommen, um sicherzustellen, dass neue digitale Angebote pünktlich, in der richtigen Qualität und innerhalb des geplanten Kostenrahmens erbracht werden können.“

McKinsey ist im Rüstungsbereich weltweit tätig und berät Regierungen entweder beim Aufbau oder beim Abbau von Streitkräften. In den USA hat das Unternehmen im Oktober 2013 einen mit 8 Millionen dotierten Vertrag zur Restrukturierung des F-35-Bereichs zugesprochen erhalten, wie aus einer Mitteilung des Ministeriums hervorgeht.

Auch in Europa weiß McKinsey Bescheid: Das Unternehmen erstellte erst kürzlich eine Studie für die EU-Kommission. McKinsey kam in der Studie zu dem Ergebnis, dass sich die EU-Staaten sechsmal so viele unterschiedliche Waffensysteme leisten wie die USA, obwohl ihre Verteidigungs-Haushalte gemeinsam nur 40 Prozent des US-Budgets betragen. McKinsey schreibt in der Studie: „Angesichts der hohen Fixkosten von Rüstungsgütern ist diese Fragmentierung eindeutig ineffizient. “ Bei einem entsprechenden „Pooling u& Sharing“ könnten die Staaten rund 30 Prozent bei der Beschaffung sparen.

Es wird angenommen, dass mit einer McKinsey-Beraterin an oberster Stelle die Pläne für eine faktische EU-Armee forciert werden. Bereits während des Säbelrasselns um die Ukraine hatten zahlreiche EU-Politiker gefordert, die Rüstungsausgaben in Europa wieder zu erhöhen.

Faktisch dürften Pläne zu einer Vereinheitlichung der Armeen in Europa unter der Federführung von McKinsey dazu führen, das es zu einer Konsolidierung in der Rüstungsindustrie kommt. Die globalen Tendenzen zeigen, dass durch die weltweite Vernetzung stets einige, wenige Konzerne profitieren.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick