Brüssel: Tote nach Schießerei im Jüdischen Museum

Im Jüdischen Museum in Brüssel sind am Samstag drei Menschen erschossen worden. Ein weiterer ist schwer verletzt. Am Abend meldet die belgische Polizei eine erste Festnahme.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei einer Schießerei im Jüdischen Museum in Brüssel wurden drei Menschen getötet, ein weiter schwer verletzt. Ein Unbekannter sei mit dem Auto vors Museum gefahren, sei hineingegangen und habe begonnen, auf die Besucher zu schießen. Nach der Tat ist er mit Auto geflohen, berichtet Haaretz.

Das Gebiet um das Museum wurde weiträumig abgesperrt. Am Abend meldete die belgische Polizei eine erste Festnahme. Der belgische Außenminister Didier Randers, der als einer der ersten Offiziellen am Tatort war, sagte, er sei von den „Morden Morden im Jüdischen Museum schockiert.“

Der belgische Innenministerin Joelle Milquet, der auch an zum Museum fuhr, sagte, der Vorfall wirke wie ein antisemitischer Angriff.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick