Moody’s setzt Wien unter Druck: Hypo Alpe Adria ist Ramsch

Die Ratingagentur Moody's stellt der österreichischen Bundesregierung die Rute ins Fenster und stuft die HGAA auf Ramsch Niveau. Damit will die Agentur vor Investments in die HGAA warnen. weil die österreichische Regierung überlegt, die Gläubiger an den Verlusten zu beteiligen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die geplante Beteiligung der Gläubiger an den Kosten für die Abwicklung der Hypo Alpe Adria ruft die Ratingagentur Moody’s auf den Plan. Sie senkte am Freitag die Bonitätsnote für die garantierten nachrangigen Schulden der verstaatlichten österreichischen Bank auf „B3“ von „Baa3“. Das Rating liegt nun tief im Ramsch-Bereich – bislang lag es gerade noch im Investmentbereich. Die Bonitätsnote für die garantierten vorrangigen unbesicherten Schulden ist nun mit „Ba1“ (zuvor: „Baa2“) ebenfalls auf Ramschniveau. Damit reagiere die Ratingagentur auf das gestiegene Verlustrisiko für die Anleihegläubiger, erklärte Moody’s.

Finanzminister Michael Spindelegger hatte Mitte März angekündigt, die ehemalige BayernLB -Tochter mit Hilfe einer Bad Bank abwickeln zu wollen. Damit ist Spindelegger zufolge zwar eine Insolvenz der Hypo Alpe Adria vom Tisch, doch will er auch Inhaber von Nachrang- und Partizipationskapital zur Kasse bitten. Diesen schuldet die Bank knapp zwei Milliarden Euro. Die Papiere sind allerdings mit Garantien des Landes Kärnten und des österreichischen Staates besichert. Wie diese Gläubiger dennoch beteiligt werden sollen, ist bislang offen. Gelingen könnte dies über ein entsprechendes Gesetz.

Moody’s hält ein solches Gesetz für wahrscheinlich. Es gebe aber noch Unsicherheiten, ob der politische Wille letztendlich ausreiche und ob die praktischen Hürden überwunden werden könnten. Deshalb sei die Bonitätsnote für die besicherten Schulden nur auf „B3“ gesenkt worden. Es werde jedoch eine weitere Herabstufung geprüft.

Die Hypo Alpe Adria ist seit der Notverstaatlichung aus den Händen der BayernLB 2009 komplett in Staatsbesitz und hat bereits mehr als fünf Milliarden Euro an Hilfen erhalten. 2013 häufte die Bank einen Rekordverlust von fast zwei Milliarden Euro an.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick